ANANDA PUR | faqs

»ANANDA PUR | faqs
ANANDA PUR | faqs 2018-03-16T18:02:26+00:00

Häufig gestellte FRAGEN

Hier beantworten wir die meisten der bisher an uns gestellten Fragen zu unseren Angeboten, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Habt Ihr Fragen, die hier nicht beantwortet, zu speziell oder einfach zu persönlich sind, dann nutzt bitte unser Kontaktformular > oder ruft einfach an – wir beantworten sehr gerne jede Eurer Fragen!

Fragen zum YOGA

Die Übungen, die wir durchführen sind für die meisten nicht sehr anspruchsvoll. Trotzdem sollte jeder auf seinen eigenen Körper hören und alle Übungen mit großer Achtsamkeit durchführen, denn auch bei vermeintlich einfachen Übungen kann es in Einzelfällen zu Verletzungen kommen.

Außer der eigenen Kleidung für den Yogaunterricht muss nichts mitgebracht werden. Yoga-Matten, Decken, Kissen und weitere Hilfsmittel haben wir hier vor Ort. Eine eigene Matte oder andere Hilfsmittel können auf Wunsch natürlich jederzeit mitgebracht und während des Kurses genutzt werden.
Einfach ein bequemes T-Shirt und bequeme Hosen. Traditionell wird Yoga barfuß geübt, doch wer es lieber mag kann auch rutschfeste Socken tragen.
Grundsätzlich kann in jedem Alter am Yoga-Unterricht teilgenommen werden, so lange man sich gesundheitlich dazu in der Lage fühlt. Wir empfehlen ein Alter von 18 – 60 Jahre. Wer jünger oder älter ist, sollte eventuell vorher mit uns das Gespräch suchen.
Auf Nachfrage bei einem Mitarbeiter der Krankenkasse kann eine Bezuschussung ggf. erfolgen. Generell besteht kein Anspruch.
Ein Krankenkassenkurs kann nur im Rahmen einer 10er Karte absolviert werden. Mindestens 8 von 10 Terminen müssen dabei innerhalb von 10 Wochen wahrgenommen werden.
Seit dem 20.09.2016 erstattet keine der Krankenkassen die Yoga-Kurse, da wir ein offenes, flexibles Kurssystem führen und die Kassen hingegen ein sog. geschlossenes wünschen.
Nein. Wir haben wöchentlich wechselnde Themen. Ein Thema läuft dann die ganze Woche. Es ist also egal, zu welchem Kurs Ihr kommt. Man kann – bei vorheriger Anmeldung – jede Woche so oft kommen wie man will und zu welchem Kurs man will.
Uns auf jeden Fall benachrichtigen. Mit einer Krankschreibung vom Arzt verlängern wir die Karte oder finden gemeinsam eine andere Lösung.

Auf keinen Fall in den Kurs „Yoga für alle“ kommen, sondern direkt in den Kurs „Yoga in der Schwangerschaft“. Solltet ihr eine laufende Karte bei uns haben, dann wird diese auch verlängert, denn wir empfehlen „Yoga in der Schwangerschaft“ erst ab der 13. Schwangerschaftswoche.

Es kann immer passieren, dass die Geburt früher kommt als erwartet oder man sich gegen Ende der Schwangerschaft nicht mehr in der Lage dazu fühlt zum Yoga zu kommen. Das ist bei uns aber kein Problem. Übrige Termine können nach der Geburt im Kurs „Yoga für Baby und Mutti“ oder im Kurs „Yoga für alle“ genutzt werden.
Sobald du dich nach der Geburt wieder fit dafür fühlst – meist ca. 6 Wochen nach der Geburt. Das Baby sollte nicht älter als ein Jahr sein.
5er-, 10er- und Monatskarten können bei Krankheit verlängert werden. Einfach eine Kopie der Krankschreibung vom Arzt mitbringen. Die Karte wird dann um diesen Zeitraum verlängert.

Fragen zu den Massagen

Für eine Thaimasage wird ein T-Shirt – gerne auch langärmlich – benötigt, die Hose und Handtücher stellt das ANANDA PUR.
Für eine osteopathische Behandlung bitte eine bequeme Sporthose mitbringen, die die Konturen gut erkennen lässt.
In einigen Fällen schon. Schmerz ist immer ein Indikator für Regionen, die behandelt werden müssen. Dabei gibt es Bereiche im Körper, die Schmerz gut vertragen oder sogar zur Heilung benötigen, so z. B. die meisten Muskeln. Andere Regionen werden ohne Schmerz behandelt – wie bei einer Craniosacralen Behandlung.
Es gibt das Prinzip der Erstverschlimmerung, welches beispielsweise auch in der Homöopathie bekannt ist.

Es kann, muss aber nicht, noch am selben Tag oder am nächsten eine Verschlimmerung der Symptome geben. Das liegt daran, dass der Körper mit der neu ausgerichteten Situation zurechtkommen muss. Er muss sich erst neu ausrichten. Gleichzeitig werden „Gifte“ gelöst, die den Körper anfangs überfluten.

Um Himmels Willen: NEIN!

Ein Feedback über die eigenen Grenzen ist grundlegend ratsam. Der Therapeut hat die Pflicht sich dementsprechend anzupassen.

Im ANANDA PUR gibt es leider keine Duschen. Es werden aber keine Öle benutzt, nur in manchen Fällen Salben für Gesicht, Nacken oder Füße. Der „Verschmutzungsgrad“ hält sich also in überschaubaren Grenzen.